5. Juli 2016

Es geht los! Die Adama Deutschland Fahrradtour startet.

Um die beiden Fahrer besser kennenzulernen, haben wir ihnen 10 Fragen zur Adama Deutschland Fahrradtour gestellt. Viel Spaß beim Lesen!

Jan Teichmann

Jan Brede

1. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit dem Fahrrad quer durch Deutschland zu fahren?

Alte Männer kommen auf die sonderbarsten Ideen.

Ich wollte schon immer mal zu Fuß durch Deutschland laufen, aber leider ist dies für mich zeitlich nicht umsetzbar. Daher die Idee es mit dem Fahrrad zu machen.

2. Wie haben Sie sich auf die Tour vorbereiten?

Bequeme Hose, ein schönes Fahrrad und eine positive Einstellung.

Kleinere Trainingsrunden so um die 70 km, um den Hintern auf das Sitzen vorzubereiten. Ansonsten ist Erfahrung und Ausrüstung vom Trekking her vorhanden.

3. Was verbindet Sie und Ihren Mitfahrer?

Wir teilen Freud und Leid miteinander.

Wir sitzen uns im Büro gegenüber und machen den gleichen Job. Wir wollen beide mal raus und „den Kopf frei kriegen“

4. Was planen Sie am Tag vor dem Start?

Einpacken, genug Luft aufpumpen.

Den 70. Geburtstag meiner Mutter feiern und anschließend Anreise Richtung dänische Grenze. Abends dann Einstimmung auf die Tour.

5. Was planen Sie an täglichem Proviant ein?

2 bis 3 Liter Wasser, eine Bananenstaude und Abends ein Bier.

Da wir „nur“ durch Deutschland und nicht durch die Wildnis fahren, habe ich keine festen Rationen geplant. Als Energiespender sind Bananen und ganzherkömmliche Butterbrote/belegte Brötchen gesetzt. Abends zu Regeneration auch mal ne Gerstenkaltschale und was sonst so Spaß macht. Urlaub eben….

6. Was werden Sie am meisten vermissen während der Fahrradtour?

Claudi und meinen Hund.

Wahrscheinlich die leichte, kühle Brise der Ostsee.

7. Auf welchen Streckenabschnitt freuen Sie sich?

Norditalien – fängt für uns Holsteiner südlich der Elbe an.

Auf die Flußradwege entlang der Leine und der Fulda.

8. Was werden Sie nach der Zieleinfahrt machen?

Den Fahrradsattel verschenken.

Je nach Wetter und Tageszeit….ich denke das größte Bier und ne Haxe 😉

9. Was fasziniert Sie an der Landwirtschaft?

Natur, Pflanzen, Technik und die Menschen, die man in diesem Umfeld trifft.

Vor 30 Jahren bin ich in die Lehre gegangen und seitdem immer wieder festgestellt, daß man nie sagen kann: „Jetzt habe ich es begriffen“ Jedes Jahr ist anders, was in diesem Jahr richtig war, kann im nächsten völlig falsch sein…

10.  Wie treten Sie den Rückweg an?

Vorzugsweise liegend.

Ein Kollege wird uns mit seinem Wohnmobil abholen und gemächlich wieder Richtung Norden, und damit zurück ins reale Leben, bringen.