22. April 2018

…zu dessen Zielen jeder lokal, national oder international beitragen kann

Seit 48 Jahren schon wird er weltweit am 22. April gefeiert – der Tag der Erde. Begleitet wird er von zahlreichen Aktionen rund um den Erhalt und die Gesundheit unserer Erde als lebenswertem Ort. Erneut ein Grund für uns, den Tag der Erde auch dieses Jahr mit begleitenden Worten zu würdigen.

Themen, Ziele und jährliches Motto

Die Organisationen haben sich für diesen Tag verschiedenste Themen vorgenommen oder stellen ihre Aktionen und Veranstaltungen unter ein jährliches Motto. Eines davon lautet dieses Jahr vielerorts: „Global denken, lokal handeln“ und ruft damit zur Verantwortung jedes Einzelnen zum gesunden Erhalt unserer Erde auf. Ein anderes Motto will uns mit „Nachhaltige Mobilität hat Zukunft – Tempo für die lebenswerte Verkehrswende“ sensibilisieren, dass Mobilität mittlerweile zu den größten Verursachern von Treibhausgasen gehört.

Im Fokus der Aktionen steht das Informieren über Zustände, das Engagement und das Bewegen zum Handeln der Mitmenschen. Denn unsere Erde gibt es schließlich – soweit aktuell bekannt ist – nur einmal. Dafür treten Unternehmen, Gemeinden, Schulen, Universitäten, Vereine und Einzelgruppen als Akteure auf den Plan – lokal, national und international.

Von Verkehr bis Plastikmüll – Themen am Tag der Erde

Laut Studien stehen wir pro Jahr eine komplette 40-Stunden-Woche im Stau. Alleine im Jahr 2016 gab es laut dem ADAC 694.000 Staus und mehr als 1,3 Millionen Kilometer Staulänge bundesweit. Abgesehen vom Stresslevel sind diese Zahlen auch schlecht für die Umweltbilanz. Hier setzen Unternehmen und Initiativen mit innovativen Ideen, wie JobRad, E-Bike & Ride, E-Car-Sharing, E-Bürgerbus, E-Sammeltaxi sowie Modernisierung und Optimierung öffentlicher Verkehrsmittel, an.

Einem anderen großen Thema, der Plastikverschmutzung, widmet sich die Earth Day Network, die den Earth Day weltweit leitet. Das Ziel: Eliminierung von Einwegplastik sowie einheitliche Vorschriften rund um die Entsorgung. Andere Akteure beschäftigen sich mit dem Thema Ernährung – viele auf lokaler Ebene, z. B. als Stadt oder Gemeinde.

Tag der Erde – von 1970 bis 2018

Der erste Earth-Day fand im Jahr 1970 statt und wiederholt sich seitdem jedes Jahr. Beteiligten sich 1970 noch 20 Millionen, so waren es 1990 bereits 200 Millionen Menschen aus 141 Ländern, die an weltweit stattfindenden Veranstaltungen und Aktionen teilnahmen. Vorgeschlagen bereits im Jahr 1969, wurde er letztlich vom US-Senator Gaylord Nelson in Wisconsin im Jahr 1970 als Umwelttag begründet. Verschiedene Meilensteine in der Geschichte folgten, wie die berühmte Konferenz in Rio de Janeiro 1992 und das Übereinkommen von Paris 2015/2016, bei dem 195 Staaten eine Vereinbarung zum Klimaschutz getroffen haben.

Große Mühlen mahlen bekanntlich langsam – vielleicht zu langsam, deshalb kommt das Motto „Global denken, lokal handeln“ nicht von ungefähr, sondern will uns alle auffordern, unseren Teil – und sei er noch so klein – beizutragen. Wenn nicht die Erde unser Engagement verdient hat, wer dann? Einen schönen Tag der Erde wünscht ADAMA.

Folgt uns gerne auf Facebook & Instagram